Monografie Leuzea

Auszug aus: Handbuch des Arznei- und Gewürzpflanzenbaus

Band 5: Arznei- und Gewürzpflanzen L - Z

Herausgeber: Dipl.-Ing. (FH) Gartenbau, Dipl.-Ing. agr. oec. Bernd Hoppe Eigenverlag: Verein für Arznei- und Gewürzpflanzen Saluplanta e.V. Bernburg

 ISBN 978-3-935971-64-5

Lothar Adam

Leuzea carthamoides DC. ist eine endemische Pflanze Südsibiriens. Umgangssprachlich finden sich auch Bezeichnungen wie Rhapontikum-, Maral- bzw. Hirschwurzel. Therapeutisch genutzt werden vor allem die unterirdischen Teile mehrjähriger Pflanzen. Schon seit langer Zeit wird sie in Russland und angrenzenden fernöstlichen Gebieten als natürliches Roborans und Stimulans in der Schul- und Volksmedizin verwendet. Leuzea radix et rhizoma, ist in die „Offizielle Russische Pharmakopoe“ aufgenommen. Erhältlich sind auch Flüssigextrakte als alkoholische Tinktur der Leuzea-Wurzel. Tabletten werden ebenfalls hergestellt. Teezubereitungen werden aus der  mehrjährigen Wurzel in der Volksmedizin als vielseitiges Mittel eingesetzt. Der Tee hat einen sehr angenehmen (gelegentlich leicht bitteren) Geschmack und zunächst eine gelbliche Farbe, die nach einiger Zeit intensiver ins Grünliche übergeht. Weitere Anwendungen mit Leuzea-Extrakten in Form von Erfrischungen oder Roborantien werden von beschrieben….

 

Weitere Angaben in der Monografie Leuzea (8 Seiten) nach folgender Gliederung:

a. Verwendung und Inhaltsstoffe
b. Botanik
c. Klima- und Bodenansprüche

d. Stellung in der Fruchtfolge
e. Sorten bzw. Herkünfte
f. Anbautechnik
g. Ernte und Nacherntebehandlung
h. Ökonomik

Pflanzenhabitus, 2 jährig

Förderverein “Alte Nutzpflanzen” e.V.
www.verein-fan.de

Insert_logo